Vita

Am 04.11.1982 erblickte ich in Würzburg das Licht der Welt…

Eine Kindheit, wie man es sich wünscht mit sämtlichen Unfug, was man halt so macht, wenn man neugierig auf die Welt da draußen ist.

Doch um eine Schullaufbahn kam auch ich nicht drum rum, so ging ich von der Grundschule Oerlenbach auf das humanistische Gymnasium in Münnerstadt und von dort mit mittlerer Reife auf in’s Leben der Kunst…..

….noch etwas unsicher über die eigenen Fähigkeiten meldete ich mich für die Fachoberschule im Zweig Gestaltung in Würzburg an. Nach ausgiebiger praktischer Aufnahmeprüfung, die ich tatsächlich bestand ;-) wurde ich aus platztechnischen Gründen mit einigen anderen Leuten aus der Gegend NES, KG, SW, WÜ, KT…(quasi die ganze Klasse) und einer tapferen einzigen Feli aus Eichstätt (Felila ich grüße dich!) nach Nürnberg geschickt.

An der staatlichen Fachoberschule für Gestaltung in Nürnberg übte ich mich also 2 Jahre in künstlerischen, gestalterischen und fachpraktischen Fächern sowie in einigen Praktika bei verschiedenen Künstlern um schließlich ein Fachabitur im Bereich Gestaltung mit nach Hause nehmen zu können.

Mein ursprüngliches Ziel in Sachen Kunst war die Kunsttherapie. Doch nach eingeholten Informationen die Diagnose: „Zu jung …“ für diese Ausbildung.

So stieß ich letztendlich durch Freunde und Bekannte auf das Berufsbild der Ergotherapie, wo Kreativität gefordert ist und man gestalterische und handwerkliche Techniken sowie Spiel u.a. als therapeutisches Mittel einsetzt um Menschen, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt, oder von Einschränkung bedroht sind zu unterstützen oder begleiten, damit sie für sie bedeutungsvolle Aktivitäten im Alltag (sei es Arbeit, Selbstversorgung oder Freizeit o.a.) wiedererlangen oder verbessern können.

Tja, sozialer Beruf mit großem Spektrum an Arbeitsfeldern (Pädiatrie, Psychiatrie, Arbeitstherapie, Neurologie, Handchirurgie, Orthopädie, Geriatrie…) bei dem Kreativität gefordert wird und man seine gestalterischen Fähigkeiten auch anderen zu nutze machen kann und zudem noch eine super Basis um später die ein oder andere Zusatzausbildung ranzuhängen… das hört sich doch gut an…

…und so bin ich seit Juli 2006 examinierte Ergotherapeutin und arbeitete zunächst im pädiatrischen Bereich in der Praxis für Ergotherapie Barwitzki in Bad Neustadt/Münnerstadt.

Seit 2010 bin ich als Ergotherapeutin im KPPPM Schloss Werneck tätig. Im Rahmen der Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen kommt mir meine künstlerische Ader sehr entgegen. Doch auch meine Tanzlust fand in meiner Arbeit einen Platz. So rief ich mit Kollegen zunächst Vierteljährlich den Salsaabend ins Leben (nachdem ich seit 2008 leidenschaftliche Salsatänzerin bin) und 2 Jahre später finde ich mich in einer Zusatzausbildung zur Tanztherapeutin wieder.

Die Kunst habe ich nicht aus den Augen verloren, auch wenn der Beruf und das Tanzen nicht viel Zeit dafür lassen. Ich hoffe, dass ich in der Zukunft weiterhin den Beruf  die Kunst und den Tanz so schön verbinden kann. Und ich bin mir sicher dass auch das Tanzen sich bald auf meinen Leinwänden wieder finden lässt…

…to be continued…